Coco-Substrat

Coco-Substrat Säcke Bannerbild
Inhaltsverzeichnis

1. Einführung in Coco-Substrat

Coco-Substrat, auch als Kokoserde oder Coco-Coir bekannt, ist ein beliebtes Anbaumedium für Cannabispflanzen. Es wird aus den Fasern der Kokosnuss hergestellt und bietet eine Reihe von Vorteilen, die es zu einer attraktiven Alternative zu traditionellen Erden und anderen Substraten machen.

Was ist Coco-Substrat?

Coco-Substrat besteht aus zerkleinerten Kokosfasern, die von der Schale der Kokosnuss stammen. Diese Fasern werden gewaschen, gepuffert und manchmal komprimiert, um ein leichtes, luftiges Substrat zu erzeugen, das hervorragend für den Anbau von Pflanzen geeignet ist. Coco-Substrat kann in verschiedenen Formen vorliegen, einschließlich Coco-Coir, Coco-Chips und gemischten Varianten.

Vorteile von Coco-Substrat

Die Verwendung von Coco-Substrat bietet zahlreiche Vorteile:


  • Umweltfreundlich: Coco-Substrat ist ein nachhaltiges und erneuerbares Produkt, da es aus Abfallprodukten der Kokosindustrie hergestellt wird.

  • Hervorragende Drainage: Coco-Substrat hat eine hervorragende Drainagefähigkeit, was das Risiko von Staunässe und Wurzelfäule reduziert.

  • Gute Belüftung: Die Struktur von Coco-Substrat fördert eine gute Luftzirkulation um die Wurzeln, was das Wurzelwachstum und die Gesundheit der Pflanzen unterstützt.

  • Hohe Wasserhaltefähigkeit: Trotz seiner guten Drainage kann Coco-Substrat viel Wasser speichern, was die Pflanzen gleichmäßig mit Feuchtigkeit versorgt.

  • Neutraler pH-Wert: Coco-Substrat hat einen nahezu neutralen pH-Wert, der leicht angepasst werden kann, um den Bedürfnissen der Cannabispflanzen gerecht zu werden.

Nachteile von Coco-Substrat

Obwohl Coco-Substrat viele Vorteile bietet, gibt es auch einige Herausforderungen:


  • Nährstoffarm: Coco-Substrat enthält von Natur aus nur wenige Nährstoffe, daher ist es notwendig, regelmäßig Düngemittel hinzuzufügen, um die Pflanzen zu versorgen.

  • Salzgehalt: Einige Coco-Substrate können einen hohen Salzgehalt aufweisen, der vor der Verwendung ausgespült werden muss, um Schäden an den Pflanzen zu vermeiden.

  • Kosten: Hochwertiges Coco-Substrat kann teurer sein als herkömmliche Erde, insbesondere wenn es bereits gewaschen und gepuffert ist.

Verwendung von Coco-Substrat im Cannabisanbau

Coco-Substrat eignet sich hervorragend für den Anbau von Cannabispflanzen. Es kann sowohl in Innen- als auch in Außenanlagen verwendet werden und bietet eine flexible und effektive Lösung für verschiedene Anbausysteme, einschließlich hydroponischer und erdgebundener Systeme.

Rechtliche Aspekte in Deutschland

Der Anbau von Cannabis in Deutschland unterliegt dem Cannabis-Gesetz (CanG). Es ist erlaubt, bis zu maximal drei Pflanzen legal anzubauen. Stelle sicher, dass dein Anbau den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und du alle notwendigen Genehmigungen besitzt.

Weitere Informationen zur rechtlichen Situation findest du im Kapitel Gesetzeslage.

Mit dem Wissen über die Vorteile und Herausforderungen von Coco-Substrat kannst du entscheiden, ob dieses Anbaumedium für deine Bedürfnisse geeignet ist. Nutze die weiteren Kapitel unseres Growguides, um detaillierte Anleitungen und Tipps zur Verwendung von Coco-Substrat und anderen Anbautechniken zu erhalten und dein Wissen zu vertiefen.

2. Wahl des richtigen Coco-Substrats

Die Wahl des richtigen Coco-Substrats ist entscheidend für den Erfolg deines Cannabisanbaus. Coco-Substrat ist in verschiedenen Formen und Qualitäten erhältlich, daher ist es wichtig zu wissen, worauf du achten musst, um die beste Wahl für deine Pflanzen zu treffen.

Unterschiede zwischen Coco-Coir, Coco-Chips und anderen Formen

Coco-Substrat ist in verschiedenen Formen erhältlich, jede mit ihren eigenen Vor- und Nachteilen:


  • Coco-Coir: Auch bekannt als Kokosfasern, ist Coco-Coir das häufigste Substrat. Es ist fein und bietet eine gute Balance zwischen Wasserspeicherung und Drainage. Ideal für den allgemeinen Anbau.

  • Coco-Chips: Gröber als Coco-Coir, bieten Coco-Chips eine bessere Belüftung und Drainage, jedoch weniger Wasserspeicherung. Geeignet für stark wurzelnde Pflanzen und größere Anbausysteme.

  • Coco-Peat: Feiner als Coco-Coir, speichert Coco-Peat mehr Wasser, was das Risiko von Überwässerung erhöht. Ideal für trockene Anbaubedingungen oder in Kombination mit anderen Substraten.

Kriterien für hochwertiges Coco-Substrat

Beim Kauf von Coco-Substrat solltest du auf folgende Kriterien achten:


  • Qualität und Verarbeitung: Achte auf hochwertige Marken, die den Verarbeitungsprozess sorgfältig überwachen. Gutes Coco-Substrat ist gewaschen und gepuffert, um überschüssiges Salz zu entfernen.

  • pH-Wert: Hochwertiges Coco-Substrat hat einen neutralen pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5, was ideal für den Cannabisanbau ist.

  • EC-Wert: Der elektrische Leitwert (EC) sollte niedrig sein (unter 0,6 mS/cm), um sicherzustellen, dass keine schädlichen Salze im Substrat verbleiben.

  • Struktur: Wähle die richtige Struktur für deine Anbaubedingungen. Feinere Strukturen speichern mehr Wasser, während gröbere Strukturen eine bessere Drainage bieten.

Empfohlene Marken und Produkte

Es gibt viele Marken auf dem Markt, die qualitativ hochwertiges Coco-Substrat anbieten. Einige empfohlene Produkte sind:


  • Canna Coco Professional Plus: Ein beliebtes Produkt, das gewaschen und gepuffert ist, um eine optimale Nährstoffaufnahme zu gewährleisten.

  • BioBizz Coco-Mix: Ein organisches Coco-Substrat, das speziell für den biologischen Anbau entwickelt wurde.

  • Atami B'cuzz Coco: Ein hochwertiges Coco-Substrat mit ausgezeichneter Wasser- und Nährstoffspeicherung.

Prüfung und Vorbereitung des Coco-Substrats

Bevor du das Coco-Substrat verwendest, ist es wichtig, es auf Qualität und mögliche Verunreinigungen zu prüfen:


  • Spülen: Auch wenn das Substrat bereits gewaschen ist, kann ein zusätzliches Spülen mit pH-neutralem Wasser helfen, verbleibende Salze zu entfernen.

  • pH-Wert und EC-Wert messen: Überprüfe den pH-Wert und EC-Wert, um sicherzustellen, dass sie im optimalen Bereich liegen.

  • Nährstoffe hinzufügen: Bereite das Coco-Substrat vor, indem du es mit den notwendigen Nährstoffen anreicherst, um einen optimalen Start für deine Pflanzen zu gewährleisten.

3. Vorbereitung des Coco-Substrats

Die richtige Vorbereitung des Coco-Substrats ist entscheidend für den erfolgreichen Anbau von Cannabispflanzen. Diese Schritte stellen sicher, dass dein Substrat frei von Verunreinigungen ist und die besten Bedingungen für das Pflanzenwachstum bietet.

Spülen des Coco-Substrats

Auch wenn hochwertiges Coco-Substrat oft vorgespült ist, kann ein zusätzliches Spülen helfen, verbleibende Salze und Verunreinigungen zu entfernen:


  • Spülprozess: Lege das Coco-Substrat in einen Behälter mit Drainagelöchern und spüle es gründlich mit pH-neutralem Wasser. Lass das Wasser gut abfließen.

  • Mehrfachspülung: Wiederhole den Spülvorgang zwei- bis dreimal, um sicherzustellen, dass alle überschüssigen Salze ausgewaschen sind.

Puffern des Coco-Substrats

Puffern hilft, das Coco-Substrat zu stabilisieren und Kalzium- und Magnesiumdefizite zu vermeiden, die oft bei unvorbereitetem Coco-Substrat auftreten:


  • Pufferlösung: Verwende eine pH-stabile Lösung mit Kalzium- und Magnesiumzusätzen. Eine Mischung aus 100 mg/l Calciumnitrat und 50 mg/l Magnesiumsulfat ist ideal.

  • Einweichen: Weiche das Coco-Substrat 8 bis 24 Stunden in der Pufferlösung ein, um sicherzustellen, dass es vollständig gesättigt ist.

  • Abtropfen lassen: Lass das überschüssige Wasser gut abfließen, bevor du das Substrat weiter verwendest.

Anreicherung mit Nährstoffen

Coco-Substrat enthält von Natur aus nur wenige Nährstoffe, daher ist es wichtig, es vor der Verwendung anzureichern:


  • Basaldüngung: Mische einen ausgewogenen Basisdünger in das Substrat, der Stickstoff, Phosphor und Kalium sowie wichtige Mikronährstoffe enthält.

  • Organische Zusätze: Füge organische Materialien wie Wurmhumus oder gut verrotteten Kompost hinzu, um die Nährstoffverfügbarkeit zu verbessern und das Bodenleben zu fördern.

pH-Wert einstellen

Der pH-Wert des Coco-Substrats sollte im optimalen Bereich von 5,5 bis 6,5 liegen, um eine optimale Nährstoffaufnahme zu gewährleisten:


  • pH-Messung: Verwende ein pH-Messgerät oder Teststreifen, um den aktuellen pH-Wert des Substrats zu überprüfen.

  • pH-Anpassung: Wenn der pH-Wert nicht im optimalen Bereich liegt, kannst du ihn mit pH-Up oder pH-Down-Lösungen anpassen. Füge diese Lösungen langsam hinzu und überprüfe regelmäßig den pH-Wert, um eine Überkorrektur zu vermeiden.

4. Pflanzen in Coco-Substrat setzen

Das Setzen von Cannabispflanzen in Coco-Substrat erfordert einige spezielle Schritte, um sicherzustellen, dass deine Pflanzen die besten Startbedingungen haben. Hier erfährst du, wie du Keimlinge und Setzlinge richtig in Coco-Substrat einsetzt und was beim Umtopfen zu beachten ist.

Keimlinge in Coco-Substrat setzen

Der erste Schritt beim Anbau von Cannabis in Coco-Substrat ist das Einsetzen der Keimlinge:


  • Keimung vorbereiten: Keime die Samen in feuchtem Papier oder direkt in kleinen Torf- oder Kokosquelltöpfen vor, bis sie kleine Wurzeln entwickelt haben.

  • Loch vorbereiten: Bereite ein kleines Loch im Coco-Substrat vor, etwa 1-2 cm tief, um den Keimling aufzunehmen.

  • Einsetzen: Setze den Keimling vorsichtig in das Loch und bedecke die Wurzeln leicht mit Substrat. Drücke das Substrat sanft an, um den Keimling zu stabilisieren.

  • Anfeuchten: Bewässere das Substrat leicht, um sicherzustellen, dass der Keimling ausreichend Feuchtigkeit erhält, ohne dass es zu Staunässe kommt.

Setzlinge in Coco-Substrat pflanzen

Setzlinge, die bereits einige Blätter entwickelt haben, können direkt in das Coco-Substrat gepflanzt werden:


  • Loch vorbereiten: Bereite ein etwas größeres Loch im Substrat vor, das groß genug ist, um den gesamten Wurzelballen des Setzlings aufzunehmen.

  • Einsetzen: Entferne den Setzling vorsichtig aus seinem bisherigen Behälter, achte darauf, die Wurzeln nicht zu beschädigen, und setze ihn in das vorbereitete Loch im Coco-Substrat.

  • Bedecken: Bedecke die Wurzeln vollständig mit Substrat und drücke es leicht an, um den Setzling zu stabilisieren.

  • Bewässern: Bewässere das Substrat gründlich, um sicherzustellen, dass die Wurzeln gut in Kontakt mit dem Substrat stehen und ausreichend Feuchtigkeit erhalten.

Umtopfen in Coco-Substrat

Das Umtopfen von Cannabispflanzen in größere Behälter mit Coco-Substrat fördert ihr weiteres Wachstum:


  • Größerer Behälter: Wähle einen Behälter, der mindestens doppelt so groß ist wie der bisherige, um den Wurzeln genügend Platz zum Wachsen zu geben.

  • Vorbereiten: Fülle den neuen Behälter zur Hälfte mit Coco-Substrat und bereite ein Loch in der Mitte vor, das groß genug ist, um den Wurzelballen aufzunehmen.

  • Entfernen: Entferne die Pflanze vorsichtig aus ihrem alten Behälter, achte darauf, die Wurzeln nicht zu beschädigen, und setze sie in das vorbereitete Loch im neuen Behälter.

  • Bedecken: Fülle den Rest des Behälters mit Coco-Substrat auf und drücke es leicht an, um die Pflanze zu stabilisieren.

  • Bewässern: Bewässere die Pflanze gründlich, um sicherzustellen, dass die Wurzeln gut in Kontakt mit dem Substrat stehen und ausreichend Feuchtigkeit erhalten.

5. Bewässerung und Drainage

Die richtige Bewässerung und Drainage sind entscheidend für den erfolgreichen Anbau von Cannabispflanzen in Coco-Substrat. Coco-Substrat hat einzigartige Eigenschaften, die es von anderen Anbaumedien unterscheiden und eine spezielle Bewässerungstechnik erfordern.

Optimale Bewässerungstechniken für Coco-Substrat

Coco-Substrat hat eine hohe Wasserhaltefähigkeit, was bedeutet, dass es Wasser gut speichert, ohne die Wurzeln zu ersticken. Hier sind einige Tipps für die optimale Bewässerung:


  • Regelmäßige Bewässerung: Bewässere die Pflanzen regelmäßig, aber vermeide Überwässerung. Coco-Substrat sollte immer leicht feucht, aber nicht durchnässt sein.

  • Drainagelöcher: Stelle sicher, dass die Töpfe oder Behälter ausreichende Drainagelöcher haben, um überschüssiges Wasser abfließen zu lassen.

  • Wasserqualität: Verwende pH-neutrales Wasser (pH 5,5-6,5), um sicherzustellen, dass die Nährstoffe im Coco-Substrat optimal verfügbar sind.

  • Gießzeiten: Gieße die Pflanzen vorzugsweise in den frühen Morgenstunden oder am späten Nachmittag, um die Wasseraufnahme zu maximieren und Verdunstung zu minimieren.

Bedeutung der Drainage und Vermeidung von Staunässe

Eine gute Drainage ist unerlässlich, um Staunässe zu vermeiden und die Wurzeln gesund zu halten:


  • Drainageschicht: Lege eine Schicht aus Kies oder Tongranulat am Boden der Töpfe an, um die Drainage zu verbessern und die Wurzeln vor Staunässe zu schützen.

  • Überprüfung: Kontrolliere regelmäßig, ob das Wasser gut abläuft und keine Staunässe entsteht. Staunässe kann zu Wurzelfäule und anderen Problemen führen.

  • Belüftung: Achte darauf, dass die Wurzeln ausreichend belüftet sind, indem du das Substrat locker und luftig hältst.

Automatische Bewässerungssysteme

Für größere Anbauflächen oder zur Erleichterung der Pflege können automatische Bewässerungssysteme eine gute Lösung sein:


  • Tröpfchenbewässerung: Diese Systeme liefern kontinuierlich kleine Mengen Wasser direkt an die Wurzeln und reduzieren die Verdunstung.

  • Bewässerungsmatten: Diese Matten halten das Substrat gleichmäßig feucht und sind ideal für kleinere Anbauflächen.

  • Zeitschaltuhren: Verwende Zeitschaltuhren, um die Bewässerungszeiten zu steuern und gleichbleibende Bedingungen zu gewährleisten.

Überwachung des Feuchtigkeitsgehalts

Der Feuchtigkeitsgehalt des Coco-Substrats sollte regelmäßig überwacht werden, um sicherzustellen, dass die Pflanzen die richtige Menge Wasser erhalten:


  • Feuchtigkeitsmesser: Verwende Feuchtigkeitsmesser, um den Wassergehalt im Substrat genau zu überwachen und rechtzeitig zu bewässern.

  • Fingerprobe: Prüfe den Feuchtigkeitsgehalt, indem du einen Finger etwa 5 cm tief in das Substrat steckst. Das Substrat sollte sich leicht feucht, aber nicht nass anfühlen.

6. Nährstoffmanagement

Ein effektives Nährstoffmanagement ist entscheidend für den Anbau von Cannabispflanzen in Coco-Substrat. Coco-Substrat hat besondere Eigenschaften, die die Nährstoffaufnahme beeinflussen. Hier erfährst du, wie du deine Pflanzen optimal mit Nährstoffen versorgst und den pH- sowie EC-Wert kontrollierst.

Düngen in Coco-Substrat

Da Coco-Substrat von Natur aus wenig Nährstoffe enthält, ist es wichtig, regelmäßig zu düngen, um das Wachstum und die Gesundheit deiner Pflanzen zu gewährleisten:


  • Ausgewogener Nährstoffplan: Erstelle einen Nährstoffplan, der die Bedürfnisse deiner Pflanzen in den verschiedenen Wachstumsphasen berücksichtigt. Beginne mit einem Basisdünger und ergänze diesen mit speziellen Zusätzen für die Wachstums- und Blütephasen.

  • Nährstoffzusätze: Verwende spezielle Coco-Dünger, die auf die Bedürfnisse von Pflanzen in Coco-Substrat abgestimmt sind. Diese Dünger enthalten die richtigen Mengen an Makro- und Mikronährstoffen.

  • Häufigkeit: Dünge deine Pflanzen regelmäßig, etwa einmal pro Woche, und passe die Menge je nach Wachstumsphase an. In der Wachstumsphase benötigen die Pflanzen mehr Stickstoff, während in der Blütephase mehr Phosphor und Kalium erforderlich sind.

pH-Wert Kontrolle

Der pH-Wert des Wassers und der Nährstofflösung ist entscheidend für die Nährstoffaufnahme in Coco-Substrat:


  • Optimaler pH-Bereich: Halte den pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5, um die optimale Aufnahme von Nährstoffen sicherzustellen. Ein falscher pH-Wert kann zu Nährstoffmängeln führen.

  • pH-Messgeräte: Verwende pH-Messgeräte oder Teststreifen, um den pH-Wert deiner Nährstofflösung regelmäßig zu überprüfen. Korrigiere den pH-Wert bei Bedarf mit pH-Up oder pH-Down-Lösungen.

EC-Wert Kontrolle

Der elektrische Leitwert (EC) misst die Konzentration von Nährstoffen in der Lösung und ist ein wichtiger Indikator für die richtige Düngermenge:


  • Optimaler EC-Bereich: Halte den EC-Wert zwischen 1,0 und 2,0 mS/cm. Ein zu niedriger EC-Wert weist auf einen Nährstoffmangel hin, während ein zu hoher EC-Wert auf eine Überdüngung hindeutet.

  • EC-Messgeräte: Verwende EC-Messgeräte, um den EC-Wert der Nährstofflösung regelmäßig zu überprüfen. Passe die Düngermenge entsprechend an, um den optimalen Bereich zu halten.

Vermeidung von Nährstoffmängeln und -überschüssen

Nährstoffmängel und -überschüsse können das Wachstum und die Gesundheit deiner Pflanzen beeinträchtigen. Achte auf folgende Anzeichen und handle entsprechend:


  • Nährstoffmängel: Gelbe Blätter, langsames Wachstum und Blattverfärbungen können auf Nährstoffmängel hinweisen. Überprüfe den pH- und EC-Wert und passe die Düngermenge an.

  • Nährstoffüberschüsse: Verbrennungen an den Blattspitzen und dunkle, übermäßig grüne Blätter können auf eine Überdüngung hinweisen. Spüle das Coco-Substrat mit klarem Wasser und reduziere die Düngermenge.

7. Pflanzenpflege bei Coco-Substrat

Die Pflege und Wartung von Cannabispflanzen in Coco-Substrat sind entscheidend, um gesunde Pflanzen und hohe Erträge zu gewährleisten. Coco-Substrat erfordert spezielle Pflegepraktiken, die auf seine einzigartigen Eigenschaften abgestimmt sind. Hier sind einige wichtige Tipps zur Pflege und Wartung deiner Pflanzen.

Regelmäßige Kontrolle und Anpassung

Die regelmäßige Überwachung deiner Pflanzen und des Coco-Substrats ist entscheidend, um frühzeitig auf Probleme reagieren zu können:


  • Tägliche Inspektion: Untersuche deine Pflanzen täglich auf Anzeichen von Schädlingen, Krankheiten oder Nährstoffmängeln. Achte besonders auf die Blätter und Wurzeln.

  • Substratfeuchtigkeit: Überprüfe regelmäßig die Feuchtigkeit des Coco-Substrats. Es sollte immer leicht feucht, aber nicht durchnässt sein. Verwende Feuchtigkeitsmesser, um die Feuchtigkeit zu überwachen.

  • pH- und EC-Wert: Messe regelmäßig den pH- und EC-Wert des Substrats und der Nährlösung. Diese Werte sind entscheidend für die Nährstoffaufnahme und das Wachstum der Pflanzen.

Beschneiden und Training

Beschneiden und Training sind wichtige Techniken, um das Wachstum deiner Pflanzen zu steuern und die Erträge zu maximieren:


  • Beschneiden: Entferne regelmäßig abgestorbene oder kranke Blätter, um die Pflanze gesund zu halten und die Luftzirkulation zu verbessern.

  • Topping und Fimming: Verwende Topping und Fimming-Techniken, um die Anzahl der Haupttriebe zu erhöhen und ein buschigeres Wachstum zu fördern.

  • Low-Stress-Training (LST): Biege und binde die Zweige vorsichtig, um eine gleichmäßige Lichtverteilung zu gewährleisten und das Wachstum zu optimieren.

Bewässerung und Nährstoffmanagement

Die richtige Bewässerung und Nährstoffversorgung sind entscheidend für das Wachstum deiner Pflanzen:


  • Bewässerung: Bewässere deine Pflanzen regelmäßig und achte darauf, dass das Coco-Substrat gleichmäßig feucht bleibt. Vermeide Überwässerung, die zu Wurzelfäule führen kann.

  • Nährstoffe: Erstelle einen Nährstoffplan, der auf die Bedürfnisse deiner Pflanzen abgestimmt ist. Achte darauf, dass sie alle notwendigen Makro- und Mikronährstoffe erhalten.

  • Nährstoffzugabe: Dünge deine Pflanzen regelmäßig und passe die Düngermengen je nach Wachstumsphase an. Verwende spezielle Coco-Dünger für optimale Ergebnisse.

Schädlings- und Krankheitsmanagement

Ein effektives Schädlings- und Krankheitsmanagement ist unerlässlich, um gesunde Pflanzen zu gewährleisten:


  • Prävention: Halte die Anbauumgebung sauber und frei von Schädlingen. Verwende präventive Maßnahmen wie Neemöl oder Insektenbarrieren.

  • Früherkennung: Untersuche deine Pflanzen regelmäßig auf Anzeichen von Schädlingen oder Krankheiten. Eine frühzeitige Erkennung ermöglicht eine schnelle Reaktion.

  • Behandlung: Behandle betroffene Pflanzen sofort mit geeigneten biologischen oder chemischen Mitteln, um eine Ausbreitung zu verhindern.

Belüftung und Luftzirkulation

Eine gute Belüftung und Luftzirkulation sind wichtig, um Schimmelbildung und andere Probleme zu vermeiden:


  • Ventilatoren: Verwende Ventilatoren, um die Luftzirkulation zu verbessern und die Temperatur und Luftfeuchtigkeit in deinem Anbaubereich zu kontrollieren.

  • Abstand: Achte darauf, dass die Pflanzen genügend Abstand zueinander haben, um eine gute Luftzirkulation zu gewährleisten.

8. Schädlinge und Krankheiten im Coco-Substrat

Schädlinge und Krankheiten können auch im Coco-Substrat auftreten und deine Cannabispflanzen erheblich beeinträchtigen. Es ist wichtig, diese frühzeitig zu erkennen und effektiv zu bekämpfen, um gesunde Pflanzen zu gewährleisten. In diesem Abschnitt erfährst du, wie du häufige Schädlinge und Krankheiten im Coco-Substrat identifizierst und bekämpfst.

Häufige Schädlinge im Coco-Substrat

Im Coco-Substrat können verschiedene Schädlinge auftreten. Hier sind einige der häufigsten:


  • Trauermücken: Diese kleinen, schwarzen Fliegen legen ihre Eier im Substrat ab, und die Larven fressen die Wurzeln der Pflanzen. Anzeichen sind kleine Fliegen um die Pflanzenbasis und Wachstumsstörungen.

  • Wurzelläuse: Diese Schädlinge saugen den Pflanzensaft aus den Wurzeln und verursachen Verkümmerung und Gelbfärbung der Blätter. Kontrolliere regelmäßig die Wurzeln auf kleine, weiße Ansammlungen.

  • Spinnmilben: Spinnmilben sind winzige, saugende Insekten, die sich an den Blättern festsetzen und feine Netze hinterlassen. Sie verursachen Flecken und gelbe Blätter.

Bekämpfung von Schädlingen

Die Bekämpfung von Schädlingen im Coco-Substrat erfordert sowohl präventive als auch reaktive Maßnahmen:


  • Prävention: Halte deine Anbauumgebung sauber und frei von organischen Abfällen. Verwende klebrige Gelbtafeln, um fliegende Schädlinge zu fangen und die Population zu überwachen.

  • Biologische Mittel: Setze Nützlinge wie Raubmilben oder Nematoden ein, um Schädlinge auf natürliche Weise zu bekämpfen. Neemöl ist ebenfalls ein wirksames, biologisches Insektizid.

  • Chemische Mittel: Bei starkem Befall können chemische Insektizide notwendig sein. Achte darauf, Produkte zu verwenden, die für den Einsatz bei essbaren Pflanzen zugelassen sind.

Häufige Krankheiten im Coco-Substrat

Krankheiten können durch Pilze, Bakterien oder Viren verursacht werden. Hier sind einige häufige Krankheiten im Coco-Substrat:


  • Wurzelfäule: Verursacht durch zu viel Feuchtigkeit oder schlechte Drainage. Symptome sind braune, matschige Wurzeln und verwelkte Pflanzen.

  • Fusarium: Ein Pilz, der die Wurzeln und unteren Stängel befällt und Welken sowie Wachstumsstörungen verursacht. Fusarium kann lange im Substrat überleben.

  • Pythium: Auch als Wurzelbrand bekannt, führt zu weichen, verfaulten Wurzeln und langsamen Pflanzenwachstum. Häufig bei hoher Feuchtigkeit und schlechter Belüftung.

Bekämpfung von Krankheiten

Die Bekämpfung von Krankheiten im Coco-Substrat erfordert präventive Maßnahmen und gezielte Behandlungen:


  • Prävention: Stelle sicher, dass das Substrat gut drainiert und belüftet ist. Vermeide Überwässerung und halte die Umgebung sauber.

  • Biologische Mittel: Verwende biologische Fungizide und fördere ein gesundes Bodenmikrobiom durch Zugabe von Komposttee oder Wurmhumus.

  • Chemische Mittel: Bei starkem Befall können chemische Fungizide notwendig sein. Achte darauf, Produkte zu verwenden, die für den Einsatz bei essbaren Pflanzen zugelassen sind.

9. Wiederverwendung und Entsorgung

Die Wiederverwendung und ordnungsgemäße Entsorgung von Coco-Substrat sind wichtige Aspekte eines nachhaltigen und effizienten Cannabisanbaus. Hier erfährst du, wie du Coco-Substrat regenerieren und erneut nutzen kannst, sowie die besten Methoden zur umweltfreundlichen Entsorgung.

Wiederverwendung von Coco-Substrat

Das Wiederverwenden von Coco-Substrat kann dir helfen, Kosten zu sparen und die Umweltbelastung zu reduzieren. Hier sind die Schritte zur Vorbereitung des Substrats für die Wiederverwendung:


  • Entfernung von Pflanzenresten: Entferne alle Wurzeln und Pflanzenreste aus dem Coco-Substrat. Diese können Krankheiten und Schädlinge beherbergen.

  • Spülen: Spüle das Substrat gründlich mit pH-neutralem Wasser, um Salze und alte Nährstoffreste zu entfernen. Wiederhole diesen Vorgang mehrere Male, bis das Abflusswasser klar ist.

  • Puffern: Wie bei der Erstverwendung sollte das Coco-Substrat erneut gepuffert werden, um es mit Kalzium und Magnesium anzureichern. Dies verhindert Mangelerscheinungen bei den Pflanzen.

  • Nährstoffzugabe: Bereite das Substrat mit organischen Materialien wie Wurmhumus oder gut verrottetem Kompost vor, um es mit Nährstoffen anzureichern und die Bodenstruktur zu verbessern.

Regenerierung des Coco-Substrats

Die Regenerierung des Coco-Substrats sorgt dafür, dass es weiterhin die nötigen Eigenschaften für ein gesundes Pflanzenwachstum behält:


  • Belüftung: Lockere das Substrat auf, um die Luftzirkulation zu verbessern und die Wurzeln zu unterstützen.

  • pH-Wert und EC-Wert überprüfen: Überprüfe den pH- und EC-Wert des regenerierten Substrats, um sicherzustellen, dass sie im optimalen Bereich liegen.

  • Wiederverwendung in Kombination: Mische das regenerierte Coco-Substrat mit frischem Coco-Substrat oder anderen Anbaumedien, um eine gleichmäßige Nährstoffverteilung und Struktur zu gewährleisten.

Umweltfreundliche Entsorgung

Wenn das Coco-Substrat nicht mehr wiederverwendet werden kann, ist eine umweltfreundliche Entsorgung wichtig:


  • Kompostierung: Coco-Substrat ist biologisch abbaubar und kann kompostiert werden. Mische es mit anderen organischen Materialien in deinem Komposthaufen oder Komposter.

  • Gartenmulch: Verwende altes Coco-Substrat als Mulch in deinem Garten. Es hilft, den Boden feucht zu halten und Unkrautwachstum zu verhindern.

  • Örtliche Entsorgung: Wenn Kompostierung oder Wiederverwendung keine Optionen sind, entsorge das Substrat gemäß den örtlichen Vorschriften. Viele Gemeinden bieten Sammelstellen für organische Abfälle an.

10. Tipps und Tricks für den erfolgreichen Anbau in Coco-Substrat

Der Anbau von Cannabispflanzen in Coco-Substrat kann mit einigen besonderen Herausforderungen verbunden sein, aber mit den richtigen Tipps und Tricks kannst du beeindruckende Ergebnisse erzielen. Hier sind einige bewährte Methoden, um deinen Coco-Anbau zu optimieren.

Die richtige Vorbereitung des Coco-Substrats

Eine gründliche Vorbereitung des Coco-Substrats ist der erste Schritt zum Erfolg:


  • Spülen und Puffern: Spüle das Coco-Substrat gründlich, um überschüssige Salze zu entfernen, und puffer es mit Kalzium- und Magnesiumzusätzen, um Nährstoffmängel zu vermeiden.

  • Anreicherung mit Nährstoffen: Mische das Substrat mit organischen Materialien wie Wurmhumus oder Kompost, um die Nährstoffverfügbarkeit zu verbessern.

Optimales Bewässerungsmanagement

Die Bewässerung spielt eine entscheidende Rolle im Coco-Substrat-Anbau:


  • Regelmäßige Bewässerung: Halte das Coco-Substrat gleichmäßig feucht, aber vermeide Staunässe. Bewässere regelmäßig und überprüfe die Feuchtigkeit mit einem Feuchtigkeitsmesser.

  • Gute Drainage: Achte darauf, dass die Töpfe oder Behälter ausreichende Drainagelöcher haben, um überschüssiges Wasser abfließen zu lassen.

Nährstoffmanagement für gesundes Wachstum

Ein effektives Nährstoffmanagement ist entscheidend für die Gesundheit deiner Pflanzen:


  • Ausgewogener Dünger: Verwende spezielle Coco-Dünger, die auf die Bedürfnisse von Pflanzen in Coco-Substrat abgestimmt sind. Dünge regelmäßig und passe die Mengen je nach Wachstumsphase an.

  • pH- und EC-Wert: Überwache den pH-Wert (5,5-6,5) und den EC-Wert (1,0-2,0 mS/cm) deiner Nährlösung, um eine optimale Nährstoffaufnahme zu gewährleisten.

Schädlings- und Krankheitsprävention

Prävention ist der Schlüssel, um Schädlings- und Krankheitsbefall zu vermeiden:


  • Saubere Anbauumgebung: Halte deine Anbauumgebung sauber und frei von Pflanzenresten. Verwende sterile Werkzeuge und sauberes Wasser.

  • Regelmäßige Kontrolle: Untersuche deine Pflanzen regelmäßig auf Anzeichen von Schädlingen und Krankheiten. Frühzeitige Erkennung ermöglicht schnelle Gegenmaßnahmen.

  • Biologische Schädlingsbekämpfung: Setze Nützlinge wie Raubmilben oder Neemöl ein, um Schädlinge auf natürliche Weise zu bekämpfen.

Licht- und Belüftungsmanagement

Gutes Licht und Belüftung sind essenziell für gesunde Pflanzen:


  • Optimale Beleuchtung: Stelle sicher, dass deine Pflanzen ausreichend Licht erhalten. Nutze hochwertige Grow-Lampen und achte auf die richtige Beleuchtungsdauer und -intensität.

  • Belüftung: Verwende Ventilatoren, um die Luftzirkulation zu verbessern und Schimmelbildung zu vermeiden. Achte darauf, dass die Pflanzen genügend Platz haben, um eine gute Luftzirkulation zu gewährleisten.

Dokumentation und Anpassung

Eine sorgfältige Dokumentation hilft dir, deinen Anbau zu optimieren:


  • Anbaubuch führen: Halte alle wichtigen Informationen wie Bewässerungszeiten, Nährstoffgaben und Wachstumsbeobachtungen in einem Anbaubuch fest.

  • Flexibilität: Sei bereit, deinen Anbauplan anzupassen, basierend auf den Bedürfnissen deiner Pflanzen und den Bedingungen in deinem Anbauumfeld.
  • Mit diesen Tipps und Tricks kannst du den Anbau von Cannabispflanzen in Coco-Substrat erfolgreich gestalten und hohe Erträge erzielen. Nutze die weiteren Kapitel unseres Growguides, um detaillierte Anleitungen und Tipps zur Pflege und Wartung deiner Pflanzen zu erhalten und dein Wissen zu vertiefen.

Blog posts

View all
Legal Cannabis kaufen

Buy cannabis legally

Discover how to purchase cannabis safely and responsibly in a regulated market. Learn more about the variety of products, quality standards and the legal purchase of cannabis.

CBDCBD ÖL & Kapseln für den Schlaf - aboutweed

CBD OIL & capsules for sleep

In our modern world, where stress and fast-paced life are omnipresent, getting good sleep is increasingly becoming a challenge. CBD, a natural extract from the hemp plant, has gained popularity in...